31. August 2017   Aktuelles - Pressemitteilungen
Bildung macht Spaß - Ratssitzungen für eine breite Masse zugänglich machen!

Der CDU Oberbürgermeister Herr Reiners ließ den Rat am 30.8. zu einer Sondersitzung zusammen kommen, um einzig über einen verspätet eingereichten Antrag zu einer sonntäglichen Verkaufsöffnung abzustimmen. Dass DIE LINKE den Antrag ablehnt war genauso vorhersehbar, wie die Tatsache, dass die SPD sich zusammen mit der CDU mal wieder gegen die Arbeitnehmer*innenrechte stellt und die Verkaufsöffnung trotz vieler rechtlicher Bedenken durch winkt. In früheren Diskussionen nannte Herr Schlegelmilch (CDU) die ablehnende Haltung von verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen immer wieder „Spaßbefreit“.

 

Schon lange ist der Sonntag für CDU, SPD und FDP kein Ruhetag mehr für überstrapazierte Arbeiter*innen im Einzelhandel. Zeit für Freizeitaktivitäten, Vereine, Familie und die Pflege von Freundschaften wird gestrichen. Für den Fraktionsvorsitzenden der CDU geht es einzig um ausgedehnten Spaß, den mensch nur an der Kasse erleben kann – manche davor, andere dahinter.

 

DIE LINKE fragt sich nun, warum die Kommunalpolitiker*innen der Stadt nicht den Spaß der sonntäglichen Arbeit teilen dürfen – schließlich sind sie ja auch nur Menschen. Und so verschafft DIE LINKE den Befürwortern von Sonntagsöffnungszeiten die Möglichkeit selber Teil ihrer neoliberalen Konsumpolitik zu werden, indem sie beantragt die Ratssitzungen konsequent an Sonntagen stattfinden zu lassen.

Kurioser Weise wird DIE LINKE ihren eigenen Antrag aus der Überzeugung heraus ablehnen, dass die Sonntagsarbeit eben nicht den immer wieder gepredigten Spaßeffekt hat.

Doch geschaffen würde durch sonntägliche Ratssitzungen ein Bildungsangebot für eine breite Masse von BürgerInnen. Endlich haben Arbeiter*innen, die durch ihre Arbeitszeiten normalerweise an der Teilnahme von Ratssitzungen gehindert werden, die Möglichkeit mit der gesamten Familien, diese zu besuchen und ihren Nachwuchs an das politische Geschehen heranzuführen und Ihnen so die demokratischen Abläufe der Kommunalpolitik näher zu bringen.

Und eins bleibt unbestritten: Bildung kann auch Spaß machen! Durch die Verknüpfung aus politischer Bildung, Spaß und dem familiären Zusammensein werden, entgegen einer reinen Sonntagsöffnungszeit für Angestellte des Einzelhandels, keine Grenze verletzt.

Für die personellen Mehrkosten hat DIE LINKE. auch einen Vorschlag. Ein Teil dieser zusätzlichen Kosten können durch die Reduzierung der Aufwandsentschädigungen von Kommunalvertreter*innen kompensiert werden.

Eingereicht wurde der Antrag für die Ratssitzung am 18.10.2017

 


Der Antrag "Sonntags-Ratssitzung" als PDF.

 

Weitersagen

Kontakt | Impressum