Drucken
17. Februar 2019   Aktuelles - Sport, Freizeit, Bäder
Mönchengladbach konkurriert mit Hamburg und Berlin – um den letzten Platz!

Schwimmen gehen im Hallenbad ist in Mönchengladbach bundesweit am teuersten. Das sagt ein Preisvergleich von „5vorFlug“[1]. Damit findet sich die Vitusstadt in der Negativ-Liste noch vor Hamburg, Berlin, Frankfurt und Dresden. Wenig verwundert darüber ist der jetzige Fraktionsvorsitzende Torben Schultz, denn schon 2012 warnte er als damaliger sachkundiger Bürger im Freizeit-, Sport- und Bäderausschuss: „So wird faktisch bei einem großen Teil der BesucherInnen doppelt kassiert“[2] und im weiteren nannte er "die neuen Tarife unsozial und wirtschaftlich den falschen Weg"[3].

Schultz geriet dann mit dem noch heute zuständigen CDU-Dezernenten Fischer aneinander, der ihn als polemisch bezeichnete. Allerdings winkte die damals "regierende Ampel-Kooperation“ aus SPD, FDP und Grünen den Verwaltungsvorschlag durch[4]. „Was damals das ganz große Bündnis beschloss, ist noch heute unter dem Label 'MGplus' Leitmotiv“, sagt Schultz, „Nur DIE LINKE war weitsichtig und wollte verantwortungsvoll handeln. Im Ergebnis zahlen wir nun durch sinkende Besucherzahlen mehr drauf als nötig. Mehr Besuchende zu günstigeren Preisen würden nicht nur zu mehr Einnahmen führen, sondern vor allem zu einem echten Standortvorteil für alle Schichten. Eine attraktive Stadt lebt durch Angebote für alle und nicht durch Luftschlösser. Das aktuelle Beispiel der Bäderpreise können wir durchdeklinieren bei Bildung, Wohnraum und vielem mehr.“

Quellen:
1: „[...]Am teuersten ist ein Hallenbadbesuch in Mönchengladbach. Hier kostet der Eintritt in das günstigste Bad stolze 8,40 €. Auf Platz 2 liegt Hamburg mit 6,20 €. Den dritten Platz sichert sich die deutsche Hauptstadt: In Berlin kostet ein Besuch im städtischen Hallenbad 5,50 €.[...]“
oder: „[...]Wie der Vergleich ergab, muss man im Stadtbad Rheydt von Mönchengladbach am tiefsten ins Portemonnaie greifen. Dort kostet eine Tageskarte 8,40 Euro. Im St. Pauli Schwimmbad in Hamburg sind es 6,20 Euro, im Stadtbad Neukölln in Berlin 5,50 Euro. Das Textorbad in Frankfurt liegt mit einer 5-Euro-Tageskarte gleichauf mit dem Dresdner Nordbad.[...]“
2: Pressemitteilung „Chance Nutzen, wirkliche Vereinfachung beim Bädertarif!“
3: Pressemitteilung „Bädertarif: Vom Froschexperiment und schlechten Häuslebauern“
4: Pressemitteilung „Bädertarif: 4 Stunden Schwimmen ist nicht Polemisch, Herr Fischer!“


Copyright ©2019 Linksfraktion Mönchengladbach - DIE LINKE. im Rat der Stadt. Alle Rechte vorbehalten.