Drucken
Sparkassenportal - Lösung lässt keine Wünsche offen!

Die Linksfraktion im Rat der Stadt Mönchengladbach hat sich auf der gestrigen Sitzung intensiv mit dem Sparkassenportal beschäftigt. Das Thema steht in der Bezirksvertretung Süd am Mittwoch (30.1.) auf der Tagesordnung, Nach Intervention vieler BürgerInnen und auch der Fraktion der CDU soll der Eingangs-Bogen vom Rheydter Marktplatz erhalten bleiben und einen neuen, würdigen Standort finden.

 

„Die jetzt vorgeschlagene Lösung lässt nichts an Wünschen offen“, begrüßt Ratsherr Bernhard Clasen die Initiative. „In bildlicher Darstellung erhalten wir ein Bauwerk, das vorne schön künstlerisch gestaltet ist und dahinter eine eindrucksvolle Leere klafft. Und das ganze auf Kosten der SteuerzahlerInnen. Ein eindrucksvolleres 'Kapitalismus-Denkmal' hätten wir uns nie zu träumen gewagt!“

 

Doch einen kleinen Wermutstropfen sieht Hartmut Wessels (Bezirksvertreter Süd) schon: „Dass jetzt gerade die Stadtsparkasse für dies 'Kapitalismus-Denkmal' herhalten muss ist nicht ganz fair. Hat doch gerade die Sparkasse zuletzt 'fair' ihre etwa 30% der Gewinne an die Stadt abgeführt. Nur weil dieser Gewinn unter anderem aus den überhöhten Dispo-Zinsen der MönchengladbacherInnen kommt, kann ich mir vorstellen, mich der Meinung meiner Fraktion anzuschließen und für diese Geldvernichtung zu stimmen.“


Copyright ©2019 Linksfraktion Mönchengladbach - DIE LINKE. im Rat der Stadt. Alle Rechte vorbehalten.