26. November 2017   Ausschüsse - Umweltausschuss
Nahrungsentzug für Insekten in Mönchengladbach? – Linksfraktion steuert gegen!

Seit einiger Zeit ist festzustellen, dass die Stadttochter AöR „mags“, die für die Grünpflege zuständig ist, nach und nach immer mehr Straßenbegleitgrün aus dem Stadtraum entfernt. So wurden z. B. schon einige Verkehrsinseln asphaltiert. Das ist nicht nur den Bürger*innen sauer aufgestoßen und hat bereits die örtlichen Medien auf den Plan gerufen. Auch die Fraktion der Linken hat sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und wird, beginnend mit dem Umweltausschuss am 29.11.2017, einen Antrag einbringen, der nicht nur die bisherigen Maßnahmen stoppen soll, sondern auch ein Konzept einfordert, wie insektenfreundliches Straßenbegleitgrün im Stadtraum integriert werden kann.

„Bundesweit ist das Insektenvorkommen innerhalb eines Jahres um 80% zurückgegangen und in Mönchengladbach wird den verbleibenden Exemplaren noch die Nahrung entzogen.“, ärgert sich Sabine Cremer, die für DIE LINKE an der nächsten Sitzung des Umweltausschusses teilnehmen wird, und meint weiter „Uns ist zwar bei den Haushaltsberatungen aufgefallen, dass es sich hier um eine 5 Jahre alte Maßnahme aus dem Haushaltssanierungsplan handelt, diese aber gerade jetzt umzusetzen, zeugt aus ökologischer Sicht nicht gerade von einem glücklichen Händchen.“

Gerade Insekten sind auf Kleinstbiotope, wie z. B. blühende Verkehrsinseln, innerhalb der Städte dringend angewiesen, um zu überleben. Sie erfüllen als Bestäuber eine wichtige Aufgabe auch für uns Menschen. Und vielen Vögeln dienen sie wiederum als Nahrungsgrundlage. „Bereits jetzt ist auch ein Rückgang des Vogelvorkommens zu verzeichnen und im Tierschutz wird sich zur Brutzeit schon vermehrt um halb verhungerte Küken diverser Vogelarten gekümmert.“, weiß Sabine Cremer zu berichten und bemerkt weiter, „Einen stillen Frühling, vor dem auch schon Klaus Töpfer, ehemaliger Umweltminister und CDU-Mitglied, letztlich in den Medien besorgt warnte, wollen wir sicher alle nicht haben.“ Nicht zu verachten ist schließlich auch das Maß an Flächenversiegelung, was mit der Asphaltierung von Verkehrsinseln einhergeht. Eine davon mag nicht viel Fläche haben, aber alle zusammen, können schon ganze Fußballfelder ausfüllen.

In anderen Städten und Bundesländern wird bereits erfolgreich insektenfreundliches Straßenbegleitgrün ins Stadtbild integriert. Entsprechende anschauliche Modelle, z. B. aus Baden-Württemberg, sind dem Antrag beigefügt. Nach informationen des Imkerverband Rheinland e.V. sind in NRW die Städte Burscheid und Solingen Vorreiter in Sachen Straßenbegleitgrün, Dachbegrünung und Verkehrsinseln[1]. Auch die BUND-Kreisgruppe Mönchengladbach hat vor kurzem ein Stadtökologisches Konzept rausgebracht, aus dem man sich einiges abschauen kann. Es mangelt also nicht an guten Vorbildern oder Ideen sondern nur am Umsetzungswillen, der hoffentlich nun in Mönchengladbach auch beginnt zu reifen.


Quelle 1: Das Straßengrün wird rot, gelb und blau

Antrag Bienenfreundliches bzw. insgesamt insektenfreundliches Straßenbegleitgrün als PDF

Bisher unbeantwortete Anfrage Asphaltierung bzw. Pflasterung von Verkehrsinseln und Straßenbegleitgrün im Rahmen der HSP – Maßnahme 2012-148

Weitersagen

Kontakt | Impressum