26. September 2018   Aktuelles - Umweltausschuss
Sichtachsen tragen nicht zum Klimaschutz bei!

Noch im letzten Umweltausschuss am 19.09.2018 wurde ein ausführlicher Bericht zum Klimaschutz in Mönchengladbach gehalten. Er stellte eindringlich klar, dass die selbst gesetzten Ziele nicht erreicht wurden und daher dringender Handlungsbedarf besteht. Seitens der Verwaltung fiel unter anderem die Bemerkung, dass jetzt hoffentlich auch der letzte Klimakritiker überzeugt sein sollte.

„Dem gab es erst mal nichts hinzuzufügen und es gab Grund zur Hoffnung, dass das Gesagte seine Wirkung zeigt“, erklärt die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion, Sabine Cremer. Doch die neuen Planungen der Stadt zur Hindenburgstraße belehren da eines Besseren. Dort sollen zum wiederholten Mal Bäume Sichtachsen zum Opfer fallen. Die bisherigen Bepflanzungen scheinen zudem dem Ordnungssinn der Stadtplaner zuwider zu sein. „Muss wirklich noch erklärt werden, dass Bäume, dringend notwendig sind, um das Stadtklima zu verbessern, und dass Sichtachsen keineswegs zum Klimaschutz beitragen?“, fragt Sabine Cremer und fordert: „Kein weiterer Baum-Tod für Sichtachsen in Mönchengladbach, weder auf der Hindenburgstraße noch auf dem Edmund-Erlemann-Platz, dem Odenkirchener Marktplatz oder sonst wo!“

Der planungspolitische Sprecher der Fraktion, Erik Jansen, erklärt hierzu: „Wir werden keiner Planungsvorlage zustimmen, in der Bäume gefällt werden sollen, die nicht krank sind und keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen, so haben wir auch die Vorlage zur Hindenburgstraße im Planungs- und Bauausschuss abgelehnt“. Weiterhin fordert er, die bereits gefassten Beschlüsse zu Baumfällungen auf dem Edmund-Erlemann-Platz und dem Odenkirchener Marktplatz aufgrund des Berichts zum Klimaschutz in Mönchengladbach noch einmal zu überdenken, und rundet seine Forderung mit den Worten: „Stoppt den Sichtachsenwahn in Mönchengladbach!“ ab.

Weitersagen

Kontakt | Impressum